Was ist die Abituria Radantia?

Einführung

Unsere Gemeinschaft ist ein Zusammenschluss von Schülern der Bamberger Gymnasien, die ihre Freundschaft auch über die Schulzeit hinaus bewahren wollen. Freundschaften, gerade wie sie zur Schulzeit geknüpft werden gehen leider viel zu schnell verloren, sobald man die Schule verlassen hat.

Die Freundschaft sehen wir nicht als unerreichbares Ideal an, sondern wir versuchen, sie als Brüderlichkeit im Alltag zu leben. So stehen wir einander bei, wenn wir in Schule, Studium und Beruf oder auch im Privatleben Probleme haben und die Hilfe eines Bundesbruders benötigen.

Schon Aristoteles wusste: "So wichtig wie Freundschaft ist nichts im Leben!" In unserer Verbindung ist die freundschaftliche Verbundenheit mit der Anrede „Du” verknüpft. Durch das Duzen werden die teilweise großen Altersunterschiede überbrückt und damit hemmende Schranken zwischen den Generationen aufgehoben.

Geschichte der Abituria

Wir konnten im September 2014 das 134. Stiftungsfest unserer Abituria Radantia feiern. Unser Bund gehört zu den ältesten Schülerverbindungen in Oberfranken. Im Jahre 1881 wurde die Absolvia an der königlichen Realschule gegründet. Als die Realschule zur Oberrealschule aufstieg, wurde die Abituria OR aus der Taufe gehoben. Im Jahr 1950 fusionierten die beiden Philisterverbände (das sind die Altherrenverbände) von Absolvia und Abituria und schufen die Abituria der Oberrealschule Bamberg.

Als 1965 die Oberealschule in Clavius-Gymnasium umbenannnt wurde, war es folgerichtig, die Schülerverbindung ebenfalls umzubenennen und zwar in Abituria Radantia.


130 Jahre haben die Bundesbrüder bisher ihre Ziele verfolgt, nämlich die Pflege der Freundschaft über die Schulzeit hinaus, die Treue gegenüber den Bundesbrüder und der Verbindung, Förderung der jungen Bbr. und der Erziehung zur Gemeinschaft.

Wie verfolgen dabei drei grundlegende Prinzipien, das Lebensbundprinzip, das Couleurprinzip und das Konventsprinzip.

Das Lebensbundprinzip ist gleichbedeutend mit dem Freundschaftsprinzip (Freundschaft über die Schulzeit hinaus).

Couleurprinzip heißt, wir tragen Farben blau-weiß-grün bei unseren Mützen und Bändern.

Konventsprinzip heißt, in den Konventen oder Gremien herrschen demokratische Spielregeln.

 

In der Zeit der Nationalsozialisten trat im Verbindungsleben eine Zäsur ein. Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte die Neugründung. Die Abituria OR wurde im Jahre 1950 neugegründet. Der Philisterverband der Abituria OR, gegründet 1918, und der Philisterverband der Absovia, gegründet 1881, beschlossen am 27. April 1950 im Gasthaus Weierich einen neuen Philisterverband zu gründen und eine neue Abituria OR ins Leben zu rufen.

Wichtigstes Ergebnis dieser Neukonstitution war die Aussage: "Selbstzweck des Verbandes soll der Zusammenschluss seiner Philister (Alte Herren) zur Pflege der Kameradschaft und des freundschaftlichen Verkehrs untereinander sein."

Bei der Neuaufnahme eines neuen Bundesbruders (sprich: Fuxen) wird der folgende Passus feierlich rezitiert:

Die Abituria Radantia will ihre Mitglieder in treuer Freundschaft auch über die Schulzeit hinaus verbinden. Sie will ihre jungen Mitglieder zu tüchtigen aufrechten Männern erziehen, die zu ihrem Wort stehen und dem Bundesbruder die gelobte Treue halten.

Seit etlichen Jahren nimmt die Abituria Radantia Schüler aller Bamberger Gymnasien auf.